GEZIELTE VERNETZUNG BEIM THEMA DEMENZ

Das Demenz-Servicezentrum Region Münster und das westliche Münsterland gehört zur Landesinitiative Demenz-NRW und wird gefördert durch das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW und den Landesverbänden der Pflegekassen. Der Träger ist die Alexianer Münster GmbH.

13 Demenz-Servicezentren in NRW tragen zur Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen in einer bestimmten Region bei.  

Das Münsteraner Zentrum umfasst die Kreise Borken, Coesfeld und Steinfurt und die Stadt Münster. Sie arbeiten eigenständig, aber immer in Kooperation mit vorhandenen Diensten, Einrichtungen und Initiativen der Altenhilfe. Ein wesentliches Anliegen ist die Vernetzung vorhandener Strukturen und immer bezogen auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz.

In der Presse oder im Fernsehen ist zwar regelmäßig zum Thema Demenz etwas zu hören und zu sehen, aber wenn ein Familienmitglied erkrankt ist, fällt es den Erkrankten und seiner Familie in der Regel sehr schwer, über die eigene Betroffenheit zu sprechen. Der Weg von den ersten Anzeichen bis zur Diagnose und dem Annehmen von Hilfen ist oft sehr weit.

Demenz-Servicezentren arbeiten mit Pflegestützpunkten, Pflegekassen, Kommunen und anderen Beratungsangeboten zusammen. Ausgehend von einer Standortanalyse unterstützen sie Träger und Initiativen beim Aufbau von demenzspezifischen Angeboten. Im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit tragen sie zur weiteren Enttabuisierung des Themas Demenz bei.  

  • Erstellung von Demenz-Wegweisern in den Regionen
  • Datenbank zu den regionalen Angeboten der Altenhilfe
  • Vermittlung von regionalen Beratungs- und Entlasstungsangeboten für Menschen mit Demenz und Ihre Familien
  • Aufbau von niedrigschwelligen Angeboten wie häusliche Besuchsdienste und Betreuungsgruppen
  • Entwicklung und Durchführung von Schulungsangeboten für Fachkräfte und ehrenamtliche Helfer/-innen
  • Fachtage, Fortbildungen und Öffentlichkeitsarbeit in der Region
  • Verbesserung der Schnittstellen zur medizinischen Versorgung
  • Bereitstellung von Broschüren und Infomaterial
  • Ärztliche Telefonsprechstunde mittwochs von 12.00 – 13.00 Uhr, Stefanie Oberfeld

nach oben