Bewegungsfreiheit und Halt für Reiter mit Handicap

Michael Sliwinski, Christine Noelke, Michael Thißen, Martina Schuchhardt, „Apollo“ und Gabi Latussek (alle Alexianer), freuen sich über die Sattelspende aus der Hand von Carina Hinsenkamp, Beatrix Schulte Wien und Pia Ernst (v.l.).

28.02.19, Alexianer Münster GmbH

DIPO-Absolventen spenden Sattel für Alexianer-Reittherapie.

„Das größte Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ heißt es landläufig. Damit Ross und Reiter zufrieden ihre Runden drehen können und der Pferderücken lange gesund erhalten bleibt, ist gutes Sattelzeug unerlässlich. Daher freut sich „Apollo“ aus dem Integrativen Reittherapiezentrum der Alexianer in Münster jetzt umso mehr, dass Mitarbeiter und Absolventen des Deutschen Instituts für Pferde-Osteopathie (DIPO) ein besonderes Geschenk überbrachten: Für den vierbeinigen Therapeuten gab es einen nagelneuen, extra angepassten Sattel.

„Unsere Reiter mit Behinderungen haben teils auch körperliche Einschränkungen“, weiß Martina Schuchhardt, Leiterin des Reittherapiezentrums. Handelsübliche Sättel werden den besonderen Anforderungen der stabil gebauten, schweren Therapiepferde nicht gerecht, ebenso wenig können Reiter mit Handicaps schlecht platznehmen.

Um diese Problematik weiß auch Beatrix Schulte Wien, Leiterin des DIPO in Dülmen. Sie kennt und schätzt die Arbeit der Zwei- und Vierbeiner im Reittherapiezentrum, ist regelmäßig mit ihren Kursteilnehmern zu Gast, um „am lebenden Objekt“ zu arbeiten. Die osteopathische Behandlung schafft Wohlbefinden und hält die Tiere gesund.

Im jüngsten Abschlussjahrgang des DIPOs reifte die Idee, dem 16-jährigen Apollo etwas Gutes zu tun. Absolventin und Tierärztin Carina Hinsenkamp nahm das Projekt in die Hand, sammelte Spenden, und Sattlerin Pia Ernst schritt zur Tat und schneiderte dem sanften Koloss den Sattel maßgenau auf den Rücken.
Gabi Latussek nahm bei der Übergabe als Erste Platz und bemerkte gleich den besonderen Schnitt, der Halt, aber auch Bewegungsfreiheit bietet.