„Gegenseitige Stärken für die Klienten nutzen“

IBP Pressefoto
Die künftigen Geschäftsführer der Alexianer IBP GmbH (v.l.): Martin Althoff, Andrea Schmäing und Stephan Dransfeld.

, Einrichtungen Münster

Verein IBP aus Coesfeld ab Juli in Trägerschaft der Alexianer.

Zum 1. Juli 2021 übernimmt die Alexianer Münster GmbH die Trägerschaft des bisherigen Vereins Interkulturelle Begegnungsprojekte e.V. aus Coesfeld. Der Verein, der sich für Menschen in besonderen Lebenslagen stark macht, wird in eine Tochtergesellschaft umgewandelt, alle Mitarbeiter und Klienten werden übernommen.

„Aus den Interkulturellen Begegnungsprojekten ist mehr geworden, als wir uns das vor 30 Jahren je erträumt haben. Gerne möchten wir dieses besondere Gut, auf das wir alle sehr stolz sind, künftig und langfristig in sicheren Händen wissen“, so die Gründer Andrea Schmäing und Martin Althoff, die auch weiter als Geschäftsführer der künftigen GmbH tätig sein werden.

„Die Angebote des IBP und der Alexianer in der Region passen sehr gut zusammen“, ergänzt Regionalgeschäftsführer Stephan Dransfeld. „Wir teilen dieselben Werte und dieselbe Haltung gegenüber Menschen, die eher am Rande der Gesellschaft stehen.“

Mit dem Anschluss an uns als großer katholischer Gesundheitsanbieter eröffnen sich auch wichtige Synergieeffekte für den IBP, wie etwa in den Bereichen Fördermittelbeschaffung, somatische Versorgung der Klienten, Suchtversorgung, aber auch hinsichtlich technischer und Verwaltungsdienste. „Damit sind wir gut für die Zukunft aufgestellt“, erklärte das bisherige Führungsduo in einer Mitarbeiterversammlung auf dem Alten Hof Schoppmann in Darup.