ZWÄNGE – DIE HEIMLICHE KRANKHEIT

"Habe ich die Tür wirklich abgeschlossen? Habe ich alle Stecker gezogen? Habe ich anderen Schaden zugefügt?" Wenn solche Gedanken quälend werden oder Handlungen wie Kontrollieren, Wiederholen und Waschen den Tagesablauf bestimmen, kann eine ernste Zwangserkrankung vorliegen.

So können sich Zwänge über den ganzen Tag ausbreiten und zu erheblichen Einschränkungen von Lebensqualität und beruflicher Leistungsfähigkeit führen. Obwohl vielen Erkrankten die eigentliche Sinnlosigkeit solcher Handlungen rational klar ist, gelingt es ihnen dennoch häufig nicht, die Zwangshandlungen zu unterlassen.

Auch Angehörige werden häufig in die ritualisierten Zwangshandlungen einbezogen. Aus Unkenntnis über Behandlungsmöglichkeiten und aus einer gewissen Scham heraus halten viele Betroffene ihre Beschwerden vor der Öffentlichkeit verborgen. Auf unserer Fachstation halten wir Einzel- und Gruppenangebote für zwangserkrankte Menschen vor. Diesen eröffnen wir vor allem durch spezielle stationäre Verhaltenstherapie wirksame Hilfe.

Das mehrwöchige Programm umfasst Einzel- und Gruppenpsychotherapie, Expositionsübungen, Selbstsicherheitstraining und begleitende Therapien. Dieses Konzept hat sich gerade bei chronischen und schweren Verläufen als sehr effizient erwiesen.


nach oben

Datenschutz ist uns wichtig

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein, um unseren Onlineauftritt für Sie zu verbessern.
Dies umfasst Cookies, die wir zur anonymistierten Webanalyse mit Matomo nutzen.
Dafür benötigen wir Ihr Einverständnis.

Einverstanden Ablehnen

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.